Jean Etienne A. schloss nach dem Literargymnasium  an der Schule für Gestaltung (heute Teil der Zürcher Hochschule der Künste) in Visueller Kommunikation und Graphic Design ab. Frühe künstlerische Arbeiten in der Tradition des Konstruktivismus, danach im Stil des Tachismus und Action Painting.

Zunächst machte er sich dann einen Namen in der Werbung. Umfassende Praxis als Kreativer (Art Director, Texter, TV-Producer), Berater und Creative Director. Darauf Selbständigkeit als Creative Consultant und 1982 die erste eigene Agentur. Nach rasantem Wachstum verschiedene Partnerschaften bis 2004.

Dabei entstanden einige der populärsten und Kultkampagnen. Toni Joghurt "Das im Glas", Die Mobiliar "Liebe Mobiliar..." (Schadenskizzen), ZVV "Richtig verkehrt" (Ich bin auch ein...), Migros "M'08 Die Fanmeisterschaft", Nachrichtenmagazin Facts (Röntgenbilder) und viele mehr. Die Anzeigenserie "Personalities" für Vitra hängt u.a. in der Sammlung des Museum of Modern Art in N.Y.

Jean Etienne A. sass in den Jurys der meisten Kreativwettbewerbe, war selbst einer der höchst dekorierten Konzepter und "Werbemann des Jahres" in Deutschland und der Schweiz. Vorstands-Mitglied Art Directors Club of Europe,

Präsident ADC Schweiz. Dozent u.a. an der Universität St. Gallen, HWZ Zürich, Hochschule für Gestaltung und Kunst, ADC/BSW Kreativschule, European Creative Communications Congress. Autor des Sachbuch-Bestsellers "Einfall oder Abfall".

Neben der beruflichen Aktivität fand er immer wieder zurück zu seinen Wurzeln als Gestalter – in Design und Kunst (Minimal Art, Hard Edge). Ab 2009 dann der eindeutige Fokus auf das bildnerische Schaffen. Dementsprechend sein einziger Eintrag im Facebook-Profil:

"In der Werbung zu unbekannten Ufern aufgebrochen, damit alles erreicht, was man erreichen kann, alles gewesen, was man sein kann, alles gemacht, was man machen kann, alles gewonnen, was man gewinnen kann.

Als Bildermacher heute nichts mehr ausser eigene Erwartungen, eigene Massstäbe, eigene Möglichkeiten, nichts als das nächste Bild, der nächste Traum, nichts als wieder: der Weg ist das Ziel."

Erste Einzelausstellung gesamter Werkzyklus "Undercolor Diary" mit der Galerie Burgerstocker vom 14. bis 30. November 2013 – Vernissage mit Laudatio durch Martin Heller.