Die Galerie Burgerstocker wartet diesen Herbst mit einer besonderen Trouvaille auf. Der ehemalige Starwerber Jean Etienne A. zeigt seine hintersinnigen Übermalungen von Alltagsgegenständen. Darunter sind auch veritable Abrechnungen mit ehemaligen Geschäftsaktivitäten. Andere Werke vermitteln zum Beispiel den Musikgeschmack des adoleszenten Künstlers, allerdings erst in der Beschreibung des Werkes, da die Schallplatten unter Farbe begraben sind. Die Ambivalenz des Vergessens zeigt sich bei A. in der akribischen Auflistung dessen, was er vordergründig mit einer Schicht Acryl der Vergangenheit übergibt. Damit erlaubt er dem Betrachter einen sehr intimen Blick in seine äusserst bewegte Vita. Jean Etienne A. – zu entdecken bei Burgerstocker.

Werbung ist auch eine Art Kunst, deshalb erstaunt es nicht, dass einige der besten Werber auch als Künstler in Erscheinung treten. Der legendäre Schweizer Werber Jean Etienne A. feiert gerade ein solches Coming-out. Der 68-jährige Doyen zeigt acht Serien von Bildern, welche unter einer monochromen Farbschicht komplexe Collagen verbergen. "Undercolor Diary", so der gemeinsame Titel der vierzig Werke, hat in der Tat etwas von einem Tagebuch. Dokumente von Ereignissen politischer oder privater Natur werden vom Künstler zunächst akribisch gesammelt, danach zu einer formal überzeugenden Komposition zusammengestellt. Am Schluss wird alles vollflächig, zum Teil halbtransparent, übermalt. So finden die sorgsam angeordneten Reliquien der Gegenwart ein geheimes, von der Farbe so verdecktes wie beschütztes Leben.

(Ausschnitte)